Um sich für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren, müssen mehrere Sichtungsturniere erfolgreich absolviert werden. Nach den Turnieren in Herrenkrug und Schenkenberg machte sich das RVI Team am vergangenen Wochenende auf den Weg nach Prussendorf in Sachsen -Anhalt.

Auf dem Pferdeanhänger stand Longinus, der 13jährige Wallach. Er wird für diese Saison von Andrea Harwardt für Laura zur Verfügung gestellt und auch longiert. Longinus ist sehr erfahren, schließlich trug er 2016 die RVI-Junioren zum Europameistertitel im Doppelvoltigieren. Am Samstag stand ein Pflicht-Kür-Start auf dem Programm. An der Hand von Andrea Harwardt galoppierte Longinus mit Bestnoten. Laura konnte sich daher ganz auf sich konzentrieren und ihre Pflicht sauber turnen. Diese hatte sich im  Wintertraining deutlich verbessert und lieferte die Grundlage für die anspruchsvolle Kür. Diese gelang fast fehlerfrei und wurde mit einer 8,3 belohnt. Mit einer Gesamtnote von 7,8 gewann Laura diesen so wichtigen Wertungsdurchgang der Klasse S und erhielt dafür aus den Händen der Richter die goldene Schleife.

 Am Sonntag hatte der Veranstalter noch einen weiteren Kürwettbewerb ausgeschrieben. Leistungssport lebt von Routine und daher entschlossen sich Trainerin und Athletin, hier ebenfalls an den Start zu gehen.

Auch hier brachte Longinus, als bestes Pferd der Prüfung, Bestnoten ein und ließ Laura erneut glänen. Fast identisch zum Vortag erturnte sie sich mit der Endnote 8.3 den ersten Platz und bewies ihre konstante Turnierleistung erneut. Damit löste sie saß Ticket für die DVM und wird mit Longinus und Trainerin/ Longenführerin Andrea Harwardt am letzten Juliwochenende als einziger Starter aus Berlin -Brandenburg nach Elmshorn fahren.

Ebenfalls zum Bernauer-Erfolgsteam gehört Liesbeth Fraatz. Das erst 11 jährige Nachwuchstalent startete ebenfalls am Wochenende in Prussendorf in der Leistungsklasse L. Am Samstag stand sie ihren Abgang leider nicht und beendete als 7. ihre Prüfung. Die übliche Videoanalyse am Abend und eine kleine Umstellung in der Kür waren nötig, um am zweiten Tag eine blitzsaubere Kür zu zeigen. Auf Longinus zeigte Liesbeth am Sonntag was sie kann und gewann die Prüfung deutlich mit 7,0. Die Richter zeigten sich begeistert von der kleinsten und jüngsten Teilnehmerin im Feld und gratulierten der Schülerin und ihrer Trainerin/Longenführerin Andrea Harwardt zu diesem tollen Erfolg. 

Mit 3 goldenen Schleifen aus 4 Starts fuhr das Barnimer Team hochzufrieden nach Hause.