Zwei Doppel, allein unterwegs nach Redefin zur LM in MV


Eigentlich sollte sich am zweiten Juliwochenende die gesamte Berlin-Brandenburger Voltigierwelt in Richtung Mecklenburg- Vorpommern auf den Weg machen. Der Gedanke, die eigene Landesmeisterschaft mit der des Nachbarlandes zusammenzulegen, war eine tolle Idee. Sowohl der geschichtsträchtige Ort, ein hochmotiviertes Organisationsteam und nicht zuletzt, sehr gute Wettkampfbedingungen, hätten die BB Landesmeisterschaften wohl deutlich realistischer gestaltet. Aber, ein Wochenende in den Ferien zerstörte diese Idee schon in der frühen Planungsphase. Die Aussicht, dass auch die Bundeskadervoltigierer hätten teilnehmen können, konnte die Tatsache, dass schon viele Voltigierer in die Ferien gefahren sind, nicht aushebeln.

So waren die rot-weißen Landesfarben von Berlin- Brandenburg in Redefin nur ganz vereinzelt anzutreffen. Ein Juniordoppel und ein Seniordoppel hatten gemeldet und ihr Startgeld doppelt vergoldet. Bei den Senioren siegten Julia Reiman und Lea Weßling auf „Bonqueur“, an der Hand von Marion Nowotnik, mit einer Wertnote von 6,5. Die frisch gebackenen Vizelandesmeister konnten Ausführungsnoten bis 7,5 notieren.

Auch im Einzel ging Julia an den Start, ein 5. Platz stand am Ende auf der Ergebnissliste.

 

Bei den Junioren starteten Diana Harwardt und Peter Künne. Nach den verletzungsbedingten Ausfall von Diana beim „Preis der Besten“, einer anstrengenden Rehaphase und einem speziellen sportbezogenen Aufbautrainings, stand nun noch einen letzte Belastungsprobe vor der Junioren-Europameisterschaft im ungarischen Kaposvar Anfang August an.

 

In enger Absprache mit der Bundestrainerin Ulla Ramge und dem Physioteam durfte Diana starten, allerdings noch ohne ihren Abgang. „Wir wollen keinerlei Risiko eingehen“, so die Bundestrainerin, „Turnierroutine haben die Bernauer genug. Frühes Starten und eine zeitige Turnierform, werden auch hier belohnt. Wenn dann doch mal etwas passiert, kann das ein gut vorbereitetes Team verkraften. Ich gehe davon aus, das dieses Doppel zur EM unseren hohen Anforderungen voll entsprechen wird.“

 

Nun hieß es aber erstmal, den anstehenden Trainingsstart im schönen Redefin erfolgreich zu bestreiten. Voltigierpferd „Sir Laulau“ und Longenführer Hendrik Falk sind ein eingespieltes Team, auf welches sich Diana und Peter blind verlassen können. Souverän galoppierte der 182 cm große Wallach auf seinem Zirkel. Die beiden Junioren, die Teil des aktuellen Bundeskaders sind, turnten eine saubere Vorstellung, die von Richterin Helma Schwarzmann mit einer Note für Technik/ Ausführung von 9,4 bewertet wurde. Die Gesamtnote von 8,2 sicherte dem Voltigierteam aus dem Landkreis Barnim den Sieg.