Unser Reitertag 2016

Bild: Wolfgang Rakitin
Bild: Wolfgang Rakitin

Und wieder einmal ist der schönste Tag unseres Vereines vorbei. Zum Thema Märchen wurden alle möglichen Schaubilder gezeigt. Diana eröffnete den Reitertag mit einer wunderschönen Vorstellung des Damensattels, eine echte Augenweide für jeden Geschmack. Die Kinder der Freizeitvoltigruppe auf Eldor zeigten im Anschluss wie gut sie schon turnen können. Manchmal ist das auch gar nicht so einfach, wenn man große Feenflügel auf dem Rücken hat, weil man aus Alice´ Wunderland stammt. Vom Voltigieren wurde dann wieder zum Reiten gewechselt, denn Lisbeth, Carmen, Magdalena und Britta zeigten zusammen mit Hendrik wie man sich Dressurtraining mit steigenden Anforderungen vorstellen kann. Dabei ging es vom Mitschwingen und Aussitzen bis hin zu Kehrtwolten.

Bild: Wolfgang Rakitin
Bild: Wolfgang Rakitin

Da Lisbeth schon auf dem Pferd saß, und Michèle auch in Turniermontur bereitstand, wurden die beiden gleich noch für ihre Kreismeistertitel geehrt. Währenddessen hatten Kora und Lilly nach der Eldorgruppe genug Zeit, um sich auf ihre Vorstellung von Schneeweißchen und Rosenrot vorzubereiten. Auf Nico und Amigo zeigten sie eine wunderschöne Kür zu zweit. Anna-Laura und Britta blieben gleich bei der gleichen Art zu reiten und zeigten ihre Interpretation von Anna und Kristoff aus dem Film „die Eiskönigin“. Etwas Fachwissen konnte das Publikum bei der Vorstellung von Mogli an der Doppellonge ergattern. Durch die Doppellonge hat der Longenführer viel mehr Einfühlungsvermögen zu dem Pferd und kann deswegen auch besser, schneller und gezielter mit ihm arbeiten.

Anschließend zeigte Clara mit Gaspari eine Kür zu dem Thema Pocahontas. Für jeden Disneyliebhaber war dieses Schaubild der absolute Renner! Jetzt wurde wieder den Nachwuchsvoltigierern die Bühne geräumt: Lisbeth und Rebecca zeigten ihre Doppelkür zum Thema Fische. Mit Mareike als Longenführerin und Mogli als Voltipferd war das Bild perfekt! Auch die zwei machten noch kleineren Platz. Lisbeth stand bei dem anschließenden Schaubild der Nachwuchsgruppe auf Cleo in der Mitte des Zirkels und Mareike half den vier bis sechs jährigen auf unser kleinstes Pony. Das Thema „Die goldene Ganz“ wurde von ihnen super umgesetzt! Auf die Nachwuchsvoltigierer folgten dann die Nachwuchsreiter. Anne erklärte dem Publikum wie sie mit ihren Helferinnen Aline und Clara eine Reitstunde gestaltet, worauf sie besonders achtet und welche Möglichkeiten sich den Kindern durch diese Reitgruppe eröffnen. Vor der Pause zeigten noch zwei Voltigiergruppen ihr Können: Zuerst die Freizeitgruppe auf Amigo zu dem Thema „Die Bremer Stadtmusikanten“ und anschließend die Turniergruppe auf Kardinal, welche die Wikinger wieder auferstehen ließen. Mit Wikingergeschrei wurde dann in die Pause geleitet.

Wer wollte konnte in den Movieraum gehen und sich von Julian das bewegte Holzpferd erklären lassen und sogar selbst einmal darauf turnen. Große Augen bekamen nicht nur die Kinder, als Julian einen Handstand darauf turnte, oder ohne anzufassen von dem Trampolin auf das Movie sprang. Wer sich lieber etwas ausruhen wollte, konnte sich auch einfach mit etwas Kuchen oder Obst zurücklehnen. Auf Erkundungstour durfte auch gegangen werden, das Gelände wurde extra vorher herausgeputzt. Nach der Mittagspause ging es direkt weiter mit der großen Dressurquadrille. Mit acht Pferden wurden komplizierte Übungen gezeigt, aber nicht wie letztes Jahr in Turnierkleidung, sondern mit eleganten Oberteilen und Schleppen. Da nun Diana und Britta auf ihren Pferden saßen, wurden auch sie wegen ihrer Kreismeistertitel geehrt. Die absurde Situation, dass sie beide mit der gleichen Wertnote gewonnen haben und sie dabei auch noch aus dem gleichen Verein kommen, wurde dabei noch einmal besonders hervorgehoben. Langsam wurde es Zeit, dass die Besucher die Hauptaufgabe unseres Vereins kennenlernen: Die Hippotherapie. Zuerst wurde gezeigt, wie die Pferde ohne Patienten am langen Zügel geführt werden. Dabei läuft der Langzügelführer hinter dem Pferd und führt das Pferd an langen Zügeln. Danach wurde das Ganze noch einmal mit Patienten gezeigt. Für Patienten, Pferde, Therapeuten und Langzügelführer eine ungewohnte Situation, denn normalerweise findet Hippotherapie ausschließlich in der Halle statt.

Nach einer weiteren „Unterrichtsstunde“ für die Besucher zu dem Thema „wie arbeitet man mit Pferden am langen Zügel“ zeigte die M-Gruppe, wie sie Reitpferde zu Voltigierpferden ausbildet. Mareike hatte in den Sommerferien viel mit Nico gearbeitet und ihn langsam dazu gebracht, seinen Job als Voltigierpferd zu verstehen. Der Reitertag war eine gute Gelegenheit zu testen, ob er auch bei ungewohnten Situationen konzentriert bleibt. Letztendlich gab es keinen Grund zur Sorge, denn Nico war sehr brav. Im Anschluss zeigte der Rest der Gruppe auf Gaspari noch zwei Pflichtblöcke und ein paar Kürübungen. Nur sehr wenig Zeit hatten Mareike und Maria, denn sofort nach diesem Schaubild waren sie mit ihrer kleinen Turniergruppe an der Reihe. Die sieben Zwerge turnten wie Weltmeister auf dem kleinen dunkelbraunen Pony. Schneewittchen an der Longe und die böse Königin als Helferin waren dabei eine sehr große Unterstützung! Weil es so schön war, zeigte Diana danach noch einmal, wie elegant man im Damensattel reiten kann. Alle die morgens nicht da waren, sollten doch auch noch in den Genuss kommen. Im Anschluss war dann unsere neueste Turniergruppe am Start. Erst im März gegründet, war es nun für die Kinder der erste große Auftritt. Auch wenn ungewohnter weise auf dem Pferd Karas und nicht wie sonst auf Gaspari geturnt wurde, haben sie es doch super gemacht und das Thema „Der gestiefelte Kater“ sehr schön umgesetzt. Für völlige Abwechslung sorgte dann Susanne, denn sie zeigte den Zuschauern, wie Marathonrennen funktioniert. Dabei zeiht ein Pferd einen kleinen Wagen, auf dem nur zwei Menschen Platz finden. Der vordere „lenkt“ das Pferd, der hintere gleicht bei scharfen Kurven die Fliehkraft aus. Im Galopp geht es dann durch den Parcours, der durch Kegeltore gekennzeichnet ist.

Neben einer möglichst guten Zeit kommt es auch darauf an, möglichst keine Kegel umzustoßen. Wirklich kein einfacher Job für Pferd, Kutscher und „Balancehalter“! Endlich wurde es dann Zeit die erfolgreichsten unseres Vereines zu ehren: Julian und Diana zeigten ihre Siegerkür, mit der sie bei den Europameisterschaften angetreten waren. Nach einer lustigen Colageschichte wurden viele Fotos gemacht und dann gab es Pferde zum anfassen. Longinus, Karas und Mogli erduldeten alle begierigen Kinderhände. Dank der tatkräftigen Unterstützung vieler Hände, insbesondere der von Roman, Andrea Schulze, Mareike, Doro und natürlich Andrea und Hendrik konnte der ganze Tag so wunderbar und reibungslos ablaufen. Danke an die vielen Kuchenbäcker, an alle, die sich um die Kuchen- und Getränkeverteilung gekümmert haben, die vorher und nachher beim Auf- und Abbauen geholfen haben und bei den Ställen für Ordnung gesorgt haben. Danke auch an alle fleißigen Fotografen! Nur dank euch konnten wir an die 300 Besucher an diesem Tag bei uns empfangen, zehn neue Mitglieder gewinnen, viele Menschen glücklich machen und ein strahlendes Lächeln in viele Gesichter zaubern!