Hippologica vom 9. bis zum 13.Dezember

Bei der Hippologica war unser Verein diesmal mit drei Schaubildern vertreten. Julian und Diana durften Einzel starten und wir stellten die Hippotherapie vor. Diana belegte in ihrer Leistungsklasse den vierten Platz und war damit sehr zufrieden, denn viel Vorbereitungszeit hatte sie aufgrund des Turnieres in Salzburg nicht. Julian überraschte uns sehr, als er den ersten Platz belegte, denn seine Kür hatte er nur einmal vorher durchturnen können. Longinus lief bei beiden sehr brav, er ist eben ein richtiges Turnierpony. Die Therapie war für uns sehr viel aufregender, denn es war das erste Jahr, in dem wir dieses Schaubild zeigen durften. Trotz dessen, dass es keinen Vorbereitungsplatz zum Aufwärmen der Pferde gab, waren die Pferde Karas und Longinus sehr brav. Am ersten Tag ging es jedoch noch recht hektisch zu, in zwanzig Minuten wurden von uns Voltigieren, Reiten und Hippotherapie gezeigt. Doch von Tag zu Tag wurde die Atmosphäre bei uns entspannter und die Moderationen von Andrea vielfältiger und spannender. Das ganze Schaubild stand unter den Fragen „Wie werden die Pferde neben der Therapie noch bewegt?“ und „Was macht ein gutes Therapiepferd aus?“ So wurden mit T-Shirts auf denen die Wirbelsäule und die Schulterblätter aufgeklebt waren, die Langzügelführer und Patient trugen, gezeigt, wie die Bewegung des Pferdes der eines normal gehenden Menschen ähnelt. Auch die Patienten wurden gefragt, was ihnen die

Hippotherapie gebracht hat. Wir erfuhren, dass sie dadurch wieder laufen konnten, Fahrrad fahren und auch eine bessere Konzentrationsfähigkeit erlangt haben.

Mehr Bilder von der Hippo findet ihr hier.